Siracusa







Die Brücke der Hl. Lucia

Von den drei Brücken, die die Insel Ortygia mit dem Festland verbinden, die Brücke hl. Lucia ist, in chronologischer Reihenfolge, der jüngste. Geöffnet 12. März 2004 liegt diese Brücke auf der Seite des großen Hafens und verbindet das Darsenaufer mit dem Garibaldiufer in Ortigia. Der Fahrzeugverkehr in Richtung Ortigia fährt auf dieser Brücke in eine Richtung. Um Ortigia zu verlassen, da die Brücke der Abdichter wegen statischen Problemen für den Verkehr geschlossen wurde, muss man nur die Umbertino Brücke verwenden, die dann nur in eine Richtung gefahren wird. Das Vorhandensein dieser Brücke hat die beiden gegenüberliegenden Seiten animiert. Das Darsenufer, dank der Sitze mit Blick auf das Meer, ist mehr einladend geworden. Der Besucher, der an diesem Ort verweilt, genießt einen Panoramablick auf den Hafen, der nach Süden zu der gegenüberliegenden Küste und darüber hinaus bis zu den Hügeln der Hybläischen Bergen erstreckt.


Das Garibaldiufer wurde komplett neu gestaltet und machte mehr Spaß durch die Anwesenheit von Restaurants, Bars, Souvenirläden und Reedereien, die in unmittelbarer Nähe sind. Obwohl in ihrer Anzahl begrenzt, gibt es auch Parkplätze für Autos und Motorräder. Entlang des Garibaldiufers andocken Fischereifahrzeuge und Sportboote für die Tour auf den großen Hafen. Die Brücke Hl Lucia wurde als ein Werk des Katastrophenschutzes realisiert. Die Realisierung dieser Arbeit war notwendig aufgrund der Natur der seismischen Bereich Syrakus. Die Brücke ist in der Tat ein wichtiger Fluchtweg von Ortigia im Falle von Naturkatastrophen.