Ortigia




Ortigia Slideshow


Diese Insel ist der Bildersaal sizilianischer Geschichte. Sie weist durch ihre Sehenswürdigkeiten - Häfen, Straßen, Monumente, Basilike, Paläste, Plätze und Gassen - auf und unter der Erde, ein gigantisches Gefüge verschiedener Kulturen, individuelle oder übereinanderstehende. Kein Ort in der Wert fasst drei tausend Jahre Geschichte in weniger als ein quadratkilometer zusammen.



Ortygia: die Altstadt von Syrakus

Ortygia ist die reine Altstadt über drei Brücken mit dem Rest von Syrakus verbunden. Will man von Syrakus das Wesentliche Flair erkunden, dann ist Ortigia auch der richtige Stadtteil. Die Insel hat zwei Naturhäfen geschaffen: einen großen im Süden, Porto Grande , und einen kleinen im Norden, Porto Piccolo . Wie in der Antike besteht die Stadt noch heute aus fünf Stadtvierteln: Ortygia, Akradina, Tyke, Neapolis, Epipolis. Ortigia ist der älteste Teil der Stadt, ein Meisterwerk der Kunst und Geschichte, heute Weltkulturerbe der UNESCO. Hier scheint es als wäre die Zeit zwischen Mittelalter und Barock stehen geblieben.

Zeugen der verschiedenen Epochen findet man auch heute noch in den Straßen von Ortigia, in denen der Besucher Monumente unterschiedlichster Stilepochen bewundern kann: griechische Tempel , arabische enge Gassen , Byzantinische Kirchen , Mittelalterliche Paläste , das Jüdische Viertel , Adelspaläste , Barockpaläste , schöne Plätzchen , Straßenmärkte , gut besuchte Nachtlokale , faszinierende griechische Mythen , Sonnenuntergänge , Landschaften , u.s.w.

Heute bietet Ortigia ein blühendes und pulsierendes kulturelles Leben mit unzähligen Initiativen, Ausstellungen und Vernissagen und dank der zahlreichen Lokale und Restaurants in den kleinen Straßen und Gassen der Stadt auch ein intensives Nachtleben.

Vormittags ist Pancali Platz mit seinen Nebenstraßen zum Kleinen Hafen, dem Fischerhafen, und Großen Hafen, dem Handelnhafen, ein dickstes Getümmel. Dieses Gebiet rund um Pankali Platz unterscheidet sich durch intense Aktivitäten schon ab fruhen Morgen: Lieferanten, die Fisch, Obst und Gemüse abladen, Bücher- und Wäschestände stellen sich auf Streßenmarkt, Afrikanische Immigranten stellen ihre Holzmanufakturen aus, Liegebänke voll mit Handys und Zubehör. Neben dem Markt erstrecken sich die Ruinen des Apollon Tempels. (6. Jh. v. Chr.) Aus weißem Kalkstein versprüht der Tempel ein unvergleichliches Flair und ist eines der Highlights der Stadt. Es ist der älteste bisher bekannte größere griechische Tempel Siziliens. Es liegt in einem abgezäunten Gebiet, welches nicht betreten werden, sondern nur von drei Seiten aus betrachtet werden kann. Der Tempel wurde1860 entdeckt. Von 1939 bis 1942 wurde der Tempel ausgegraben. Sehr wenig ist erhalten geblieben von diesem Tempel, der lange Zeit geplündert und in byzantinischer Zeit zu einer christlichen Kirche umgebaut wurde. Die Araber wandelten die Kirche dann in eine Moschee um.

Von der südlichen Seite aus, geht eine Strasse leicht ansteigend hinauf zum Piazza di Archimede, ins Herz der Altstadt. (Archimedes war einer der bekanntesten Sirakusaner der Antike). Der Artemisbrunnen in der Mitte des Platzes stellt dar, wie sich Arethusa mit Hilfe der Göttin Artemis in eine Quelle verwandelt. Auf der südlichen Seite des Platzes befinden sich zwei Adelpaläste: Palazzo Gargallo und Palazzo Lanza. Tommaso Gargallo (1760 -1843) war ein italienischer Dichter und Gelehrter, sowie Historiker des achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Er wurde als der wichtigste Übersetzer des Horaz seiner Zeit betrachtet. Der Palazzo Lanza ist das älteste der Gebäude an der Piazza Archimede. Dieser Palast gehörte der aristokratischen Familie Lanza, die Besitztümer in allen Teilen von Sizilien hatte. Joseph Lanza, Herzog von Camastra, führte die Rekonstruktion des Spätbarock in Südosten Siziliens nach dem Erdbeben von 1693.

Um den Platz und längs der abzweigenden Via Maestranza, der Promenierstraße, befinden sich die meisten Paläste des Adels, während in den Gassen, besonders zum Meer hin, viele Häuser und ganze Straßenzüge verlassen sind. In fünf Geheminuten, durch die enge Seitegasse Via dell'Amalfitania und dann links hinein Via Landolina, erreicht man in Richtung Süden den Domplatz (Piazza del Duomo). Unregelmäßig geformt und entlang der gegenüber der Kathedrale Seite leicht abgerundet wird dieses charmante Ort durch eine besonders beeindruckende bei Sonnenuntergang und bei Einbruch der Dunkelheit, wenn sie beleuchtet durchdrungen. Der schöne Domplatz liegt im Herzen der Altstadt von Syrakus und beherbergt den Dom Santa Maria delle Colonne mit den dorischen Säulen des einstigen Athenatempels. Zahlreiche andere Gebäude reihen sich harmonisch gegenüber des Doms: das Münzmuseum, das erzbischöfliche Palais, die Kirche Santa Lucia Badia, der Palazzo Beneventano del Bosco und der Palazzo Vermexio (das Rathaus). Sie alle wurden im 17. oder 18. Jahrhundert errichtet und stehen in perfekter Harmonie mit Dom und Domplatz. Hinter der barocken Fassade der Kathedrale, befindet sich der imposante Tempel der Athene. Seine dorischen Säulen, sowie die durch Bogen bearbeiteten Wände der Zelle, beweisen immer noch die Schönheit dieses Tempels obwohl es leider von dem römischen Statthalter Verres geplündert wurde. Während der arabischen Herrschaft vielleicht in eine Moschee umgewandelt, wurde die Kirche in Normannischer Zeit umgebaut.
Vor der Nordseite der Kathedrale ist der Vermexio Palast, der Sitz des Senats von Syrakus war. Dieser Palast wurde 1629-1633 auf den Ruinen eines ionischen neben der Kathedrale liegendenTempel gebaut. Die Fassade hat zwei Baustile: Klassik im Erdgeschoss, Barock in dem ersten Stock. Der Vermexio Palast beherbergt die Büros des Bürgermeisters und der Gemeinde von Syrakus. Im Erdgeschoss des Gebäudes wird in einem Raum mit Glaswänden der Wagen des Senats gehalten. Der Palazzo Beneventano del Bosco wurde zwischen 1779 und 1788 erbaut. Der ursprünglich mittelalterliche Bau ging 1778 in den Besitz der Familie Beneventano über und wurde von Luciano Ali im Stil des Barock umgebaut. Am hinteren Abschluss des Innenhofs befindet sich eines der schönsten offenen Treppenhäuser ganz Siziliens. Der Palazzo, noch heute im Familienbesitz, beherbergte auch Admiral Nelson und König Ferdinand IV von Bourbon.

Weiter in südlicher Richtung auf das Ende des Platzes gehen wir die via Picherali hinunter zum Largo Arethusa, einer der schönsten Orte in Ortigia. Von der Terrasse schauen wir hinunter an den Brunnen Arethusa , den historischen Ort von Mythen und Legenden verschleiert und von Vergil in der Aeneis erwähnt. Dies ist ein Treffpunkt für alle, die den Blick auf den Grossen Hafen bewundern oder spätabends die untergehende Sonne hinter den Hybläischen Bergen weit entfernt im Hintergrund ansehen wollen. Von hier aus können Sie sich entscheiden, einen Spaziergang entlang der Promenade Alpheus zu machen, oder durch via Maniace auf dem Weg zum mittelalterlichen Festung Castello Maniace sein. Wenn man will, kann man durch via Capodieci in wenigen geheminuten die mittelalterliche Regionale Galerie von Palazzo Bellomo oder die daneben liegende byzantinische Martinskirke besuchen gehen.

Die Altstadt von Syrakus: ORTIGIA

Maus fahren und klicken um Ziel zu treffen





  Apollontempel

  Griechisches Tor

  Porta Marina

  Der Alte Markt

  Straßenmarkt

 Fruit & Fisch Markt

  Mittelalterliche Straße

  Piazza Archimede

  Palazzo Gargallo

  Palazzo Lanza

  Palazzo Montalto

  Domplatz

  Palazzo Beneventano

  Der Dom von Syrakus

  Das Rathaus

  Der Palast des Erzbistums

  Palazzo Bellomo

  Der Brunnen der Arethusa

  Lungomare Alfeo

  Kirche des Heiligen Martin

  Die Burg Maniace

  Schöne Plätzchen

  Palazzo Impellizzeri

  Palazzo Rizza

  Die Brücke der Abdichter

  Die Umbertino Brücke

  Die Brücke der Hl. Lucia

  Foro Italico

  Der Brunnen der Sklaven

  Die Kirche des Hl. Johannes

  Katakomben des Hl. Johannes

  Museo Archeologico Paolo Orsi

  Das Grab des Dichters August Von Platen

  Das Heiligtum des Jungfrau der Tränen

  Das Grab des Archimedes