Escursioni




Carretto siciliano
Es war das Transportmittel um das Land zu erreichen. Die Karre trug alles: Säcken voller Oliven, Mandeln, Weizen, Mehl, etc.. Die Bauern, die eine Karre besitzten, waren diejenigen, die einen gewissen Wohlstand hatten. Diejenigen, die es sich leisten konnten, kauften Karren, die mit Gemälden verziert waren. Es waren Szenen aus der mittelalterlichen Geschichte oder Legenden. Um das Bild vervollständigen selbst das Drumherum der Pferde sollte Kriterien der Prunk, Pracht und Reichtum entsprechen .

 

 


Brücke Sant'Alfano
Hier ist das älteste Wahrzeichen von Canicattini Bagni: der Bogen Sant\'Alfano. Mit Olivenbäumen, Oleastern, Feigen und Kaktusfeigen geschmückt, ist es noch mit seinen Feldhütern das Symbol der feudalen Vergangenheit. Es wurde 1796 errichten und war das Tor zum Lehen Sant\'Alfano. Für den Zeitadel verkörperte er das Symbol der Macht, die bis das Ende der zweiten Weltkriegs dauerte.

 


Festival del Mediterraneo


Palio San Michele
Eine kleine Stadt, die 7355 Einwohner zählt. Sie ist ca. 20 km von der Hauptstadt der Provinz entfernt und befindet sich in einem hügeligen Gebiet 362 Meter über dem Meeresspiegel. Die Fläche dieses Gebiet umfasst 15 km ² und grenzt an die Nachbargemeinde Palazzolo, Noto und Syrakus. Sein Name stammt von der arabischen 'Ayn-at-Zinn' (Quelle Schlamm) ab und stimmt mit den Namen von zwei von Marquis Mario Danieli besessenen Lehen 'Canicattini' und 'Bagni', wo die ursprüngliche Siedlung des Dorfes im Jahre 1681 gegründet war. Es ist ein Ackerbauland wie die meisten Dörfer, die sich auf Hibläischen Bergen befinden. Die wirtschaftliche Entwicklung des Landes hängt von Landwirtschaft, Viehzucht (Rinder, Schafe und Schweine), Handwerk, und vom Abbau von Sandstein ab. Angebaut Landprodukte sind Getreide, Gemüse, Johannisbrot-, Oliven, Mandeln und Futter.
Es werden zahlreiche Initiativen gefördert: das Mittelmeer Festival, das mit landwirtschaftlichen Produkten kombinierte Viehjahrmarkt, die Handel- und Handwerk Ausstellung, Ausstellung von sizilianischen Karren, Palio des Heiliges Michaels, Musikveranstaltungen, das Gründungfest von Canicattini, und die renomierte Volksfeste, die um ricotta (Quarkähnlicher Frischkäse), 'focacce (gebackener Hefeteig gefüllt mit zwei oder mehr von diesen Zutaten: Kartoffeln, Zwiebel, Erbsen, Spinat, etc. in siciliano 'mpanati), crispelle (gefüllte Pfannkuchen), salsiccia (Bratwurst), etc. veranstaltet werden.
Außer der Hauptkirche, die Brüke S. Alfano und dem Kriegerdenkmal in der Gemeindevilla hat Canicattini keine andere wichtige Denkmäler. Ihre historische Traditionen sind ganz neu. Selbst die Kirchen stellen keine architektonische Eigenschaften dar. Die Geschichte meines Dorfes ist eine Geschichte von Baronien, Lehenen, ausgenutzten Bauern und Ungerechtigkeiten. Es ist eine ungeschriebene Geschichte, die immer noch in den Erinnerungen der alten Bauern gelesen wird. Harten Anstrengungen untergezogen, wurden sie durch Zollen und Regalien schikaniert. Selbst die Kirche erforderte ihre Grundzins. Canicattini hat aber eine kulturelle merkwürdige Überlieferung: der sogenannte Liberty Baustil, den wir in verschiedenen Bauwerken bewundern können. Die Handwerker, die Kunstwerke in diesem Stil erstellten, wurden von der Natur inspiriert. Ihre Kreationen sind Zweige, Blätter, Frauenköpfe, Früchte, Tiere, Blumen und Dekorationen, die ihre lebhafte Fantasie erlauben konnte.


Una cittadina che conta 7355 abitanti. Dista circa 20 km dal capoluogo della provincia ed è situata in un territorio collinare a 362 m. sul livello del mare. La superficie di questo territorio si estende per 15 km ² e confina con i comuni vicini di Palazzolo, Noto e Siracusa. Il suo nome deriva dall'arabo 'Ayn-at-Zinn' (Fontana di fango) e corrisponde ai nomi di due feudi 'Canicattini' e 'Bagni' posseduti dal marchese Mario Danieli, dove nell'anno 1681 fu fondato il primo insediamento del paese. È un paese agricolo come la maggior parte di quelli che si trovano sui Monti Iblei. Lo sviluppo economico del paese dipende dall'agricoltura, dall'allevamento del bestiame (bovini, ovini, maiali), dall'artigianato, e dalla estrazione di pietra calcarea. I prodotti agricoli coltivati sono cereali, ortaggi, carrube, olive, mandorle e foraggi.
Vengono promosse numerose iniziative: il Festival del Mediterraneo, la Fiera degli animali alla quale sono associati manufatti per l'agricoltura, la Mostra del Commercio e dell'Artigianato, la Mostra dei Carretti Siciliani , il Palio di San Michele, Manifestazioni Musicali, la Festa della Fondazione di Canicattini, e le rinomate feste popolari che ruotano attorno alla ricotta, alle focacce (pasta lievitata cotta al forno, ripiena con due o più di questi ingredienti: patate, cipolle, piselli, spinaci, ecc. auf sizilianisches: 'mpanati), crispelle (ripieni di farina,lievito, sale,olio), salsiccia alla brace, ecc.
A parte la Chiesa Madre, il Ponte di Sant'Alfano e il Monumento ai Caduti nella villa comunale, Canicattini non ha altri monumenti. Le sue tradizioni storiche sono recenti. Perfino le chiese non presentano specificità architettoniche. La storia del mio paese è fatta di baronie, feudi, contadini sfruttati e ingiustizie. È una storia non scritta, ma si legge nei ricordi dei contadini anziani sottoposti a dure fatiche e vessati da gabelle e regalie. Anche la Chiesa esigeva "u ciensu". Canicattini ha però una rilevante tradizione culturale: il cosidetto stile architettonico Liberty, che in parecchi edifici possiamo ammirare. Gli artigiani che crearono opere d'arte in questo stile, furono ispirati dalla natura. Le loro creazioni sono rami, foglie, teste di donne, frutti, animali, fiori e decorazioni che la loro vivace fantasia poteva permettere.


Die Sehenswürdigkeiten meiner Stadt

Was ist der Liberty Baustil?

Ein kultureller Trend, der sich von Natur inspirieren lässt. Mit aufmerksamem Blick betrachtet der Künstler die Natur und alles in seiner Gedächtnis einprägt. Er drückt was er sieht: Blumenformige einfache Motive, Blätter, schmückende Steinstickereien, zweibogige Fenster , Frauenköpfe,
Muscheln , Traubenförmige Reliefs, Blüteknospensträußchen , Kelchförmige Blumen , Amoretten. Es sind auch frei Ausdrücken in geometrischen Gestalten. Säulchen , Balustraden , Basrelieffiguren, Halbmondförmige Gestalten, Gesichte im Profil gezeichnet, ornamentale Vasen , Eisengitter mit ornamentalen Verzierungen, verzierte Mensolen für Balkonen , Dekorationen entlang der Turperimeter, usw. Mal hier, mal dort, in veschiedenen Strassen des Dorfes verstreuen, können wir alle solche Elemente bewundern.
Una tendenza culturale che si lascia ispirare dalla natura. Con sguardo attento l'artista osserva la natura e incide tutto nella sua memoria. Esprime ciò che vede: semplici motivi a forma di fiore, foglie, decorativi ricami di pietra, teste di donne, conchiglie, rilievi a forma di grappolo, boccioli di fiori a mazzetto, fiori a forma di calice, putti. Sono anche libere espressioni entro forme geometriche. Colonnine, balaustre, figure in bassorilievo, forme a mezza luna, visi disegnati in profilo, vasi ornamentali, inferriate con decorazioni ornamentali, mensole decorate per balconi, decorazioni lungo il perimetro delle porte, e così via. Un pò qui, un pò là, sparse in parecchie strade del paese, possiamo tutti ammirare tali elementi.
Unsere Monumente       I Nostri Monumenti

Der Bogen Sant Alfano

Es ist merkwürdig zu beachten, dass dieses Monument, in der offenen Landschaft gelegen und 3 km von der Stadt entfernt, als das wahre Wahrzeichen der Canicattini gilt. Wenn wir den Ursprung unseres Dorfes betrachten, dann müssen wir zugeben, dass der Ort, an dem es sich befindet, ist der am besten geeignete Ort für dieses Denkmal, das uns an unsere Vergangenheit erinnert. Diese Struktur im ländlichen Stil ist sehr beliebt, weil in unserer Vorstellungswelt bewahrt sie unseres historisches Gedächtnis. Es ist das Symbol unserer Tradition. Es ist durch dieses Denkmal, dass wir wissen, wo wir herkommen. Heute ist Canicattini ganz anders geworden. Der 1796 Feudalkontext gehört der Vergangenheit. Aber die Wurzeln jener Vergangenheit sind gewachsen und geworden alles was um uns herum gibt. Wir haben keine griechischen Monumente und nicht einmal römischen Mosaiken. Wir haben keine byzantinische oder normannische Kirchen und nicht auch Gebäude in Barockstil. Aber, wie unsere Nachbarn, wir auch waren Sikuler und unsere Erde ist auf den Hybläischen Berge gelegen. In der Aufbau unseres Gens besteht unser ganzes Wesen, unser Geschichtsbuch, unseres Leben und Denken. Unsere Geschichte begann nicht im Jahre 1681, sondern mindestens 12 Jahrhunderte, bevor die Griechen in Ortigia gelandet waren. Von den Griechen fühlen wir noch die Faszination der Kunst, der Gedichte und der Philosophie. Die Römer gaben uns das Vermogen der "Humanae Litterae". Für die Byzantiner waren wir eine am Rande des Reiches gelegene und vergessene Kolonie. Von Arabern bleibt es uns ein noch lebendiges Wortschatz in unserer Mundart sowie der angeborene Witz, der uns unterscheidet. Wir sind und unterscheiden uns für was wir getan haben und was wir tun. Unsere Großeltern waren Bauern mit sauberen Händen und unsere Eltern waren Maurer und Steinmetze, die uns, was uns umgibt und worüber wir heute stolz sind, verlassen haben.

L'Arco di Sant Alfano

È curioso constatare che questo monumento,situato in aperta campagna e distante 3km dal paese, sia considerato il vero emblema di Canicattini. Se consideriamo l'origine di Canicattini, allora dobbiamo ammettere che il luogo dove si trova è il posto più adatto per questo monumento che ci ricorda il nostro passato. Questa struttura rustica è molto amata perchè nel nostro immaginario conserva la nostra memoria storica. È il simbolo della nostra tradizione. È attraverso questo monumento che sappiamo da dove veniamo. Oggi Canicattini è diversa. Il contesto feudale del 1796 appartiene al passato. Ma le radici di quel passato sono cresciute e diventate tutto ciò che oggi ci circonda. Non abbiamo monumenti greci e neanche mosaici romani. Non abbiamo chiese bizantine o normanne e neanche edifici in stile barocco. Ma, come i nostri vicini, fummo Siculi anche noi e la nostra terra è nei Monti Iblei. Nella struttura del nostro gene c'è tutta la nostra essenza, il nostro libro di storia, il nostro vivere e pensare. La nostra storia non cominciò nel 1681 ma ben 12 secoli prima che i Greci sbarcassero in Ortigia. Dei Greci sentiamo ancora il fascino dell'arte, la poesia e la filosofia. I Romani ci lasciarono il patrimonio delle "humanae litterae". Per i Bizantini fummo una colonia posta ai margini dell'Impero e perciò dimenticata. Degli Arabi ci è rimasto un patrimonio lessicale ancora vivo nel nostro dialetto e l'innata arguzia che ci distingue. Siamo e ci dinstinguiamo per quel che abbiamo fatto e per quel che facciamo. I nostri nonni erano contadini con le mani pulite e i nostri genitori erano muratori e scalpellini che ci hanno lasciato ciò che ci circonda e di cui oggi andiamo fieri.

Das Denkmal der Gefallenen

Am Ende des Ersten Weltkrieges errichtet, wurde dieses Denkmal im Jugendstil erbaut, in diesem öffentlichen Ort, um die Kriegstoten gedenken errichtet. Das Denkmal besteht aus einem quadratischen Sockel an dessen Ecken, vier aus Bronze Votivlampen überwundene Spalten stehen. Zwei Kanonenlafetten, seitlich platziert, erinnern uns an der Krieg. Der Hauptteil besteht aus einer auf der Ost- und im Westseite von zwei Schulter, die die Wirkung eines statischen Charakter geben, flankiert Spalte. Jede von ihnen verfügt über eine Marmorplatte , wo die Namen der Gefallenen des Ersten Weltkriegs eingeschrieben sind. Die Bronzestatue, die das Denkmal überragt ist die "Winged Victory" im Vorgang, eine Krone auf dem Kopf des gefallenen gesehen. Es ist das Symbol der Ehre und Herrlichkeit, die jeder Bürger aus Canicattini an die jungen Männern, die ihr Leben an der Front opferten, um die Freiheit zu verteidigen zu erweisen fühlt. Plaziert an der Vorderseite des Denkmals, trägt eine Marmortafel die Hingabe, mit der die Stadt Canicattini dieses Denkmal zur Erinnerung an die Gefallenen errichtete. Am 4. November jedes Jahr wird an dieser Stelle eine Gedenkzeremonie gefeiert. Von der Band vorangegangen, eine Prozession- mit der Beteiligung der zivilen, militärischen und religiösen Behörden, aber auch Grundschüler und Bürger - zu diesem Ort kommt, um einen Blumenkranz zu legen und ein Gebet in Andacht versunken zu verrichten. In der Seele eines jeden von uns, ist dieses Denkmal eine permanente Warnung vor der ruinösen Sinnlosigkeit des Krieges, wo niemand gewinnt.

Il Monumento ai Caduti

Costruito alla fine della prima guerra mondiale, questo monumento, realizzato in stile liberty, fu eretto in questo luogo pubblico per commemorare i caduti in guerra. Il monumento è composto da una base quadrata ai cui angoli si ergono quattro colonnine sormontate da lampade votive in bronzo. Due affusti di cannone, sistemati lateralmente, ricordano quella guerra. Il corpo centrale è costituito da una colonna affiancata, sul lato est ed ovest, da due spallette che conferiscono all’insieme un effetto di staticità. Ognuna di esse presenta una lastra di marmo ove sono incisi i nomi dei caduti della prima guerra mondiale. La statua in bronzo che sovrasta il monumento è la “Vittoria Alata” vista nell’atto di porre una corona sul capo dei caduti. È il simbolo dell’onore e della gloria che ogni cittadino di Canicattini sente di tributare ai giovani che immolarono la propria vita al fronte per difendere la libertà. Posta nella parte frontale del monumento, una targa in marmo reca la dedica con la quale la Città di Canicattini eresse questo monumento alla memoria dei caduti. Il 4 novembre di ogni anno si celebra in questo luogo una cerimonia commemorativa. Preceduto dalla banda musicale, un corteo - al quale prendono parte autorità civili, militari e religiose nonché alunni delle scuole elementari e cittadini – viene a questo luogo a deporre una corona di fiori ed esprimere una preghiera in raccoglimento. Nell’anima di ognuno di noi, questo monumento è monito perenne della rovinosa inutilità della guerra ove nessuno vince.
Unsere Veranstaltungen       Le Nostre Manifestazioni

Das Mittelmeerfestival

Es werden verschiedene Veranstaltungen im Laufe des Jahres organisiert. Lokale geplante Ereignisse enthalten: Handwerksmesse, Strassenmarkt, Volksfeste, Theateraufführungen komische Opern, Musikevents, Tanzveranstaltungen. Das wichtigste Ereignis der Stadt Canicattini ist das Festival des Mittelmeers . Das Festival findet von Juli bis Ende September statt und zieht die Aufmerksamkeit vieler Besucher. Es ist ein Gesamtprojekt durch die Zusammenarbeit von der Gemeinde und der Produktivkräfte der Stadt unterstützt als Kulturvereine, Studenten, Händler, Handwerker, Museen und vor allem die Bezirke, die mit ihren Traditionen und Festen zusammenarbeiten. Ein Blick auf das Programm zeigt, dass die zugrunde liegenden Themen sind Kultur, Traditionen und Umweltressourcen. Zusätzlich zu den Musik- und Theateraufführungen gibt es Tanz, Versammlungen Bands, die Dialekt-Theater. In der Altstadt von Canicattini, nämlich Piazza XX Settembre (besser bekannt als 'a Ciazza'), gastronomische Austellungsstände sowie die Handwerkstände werden die Besucher bis spät in die Nacht reizen. Zwei wichtige Ereignisse sind der Palio di San Michele (Patron des Landes) und das Fest der Stiftung Canicattini. Es gibt alles, um das Interesse der Besucher zu wecken und sie zu unterhalten: es sind Viertel Strassenfeste, Sound-Wettbewerbe, und Initiativen der Kreativität. Um das Fest zu beleben wird es das Rennen der Esel (cursa che schecchi), das Tauziehen und das Sack-Rennen (cursa che sacchi) bestehen.

Festival del Mediterraneo

La manifestazione più importante di Canicattini è il Festival del Mediterraneo. Questo festival ha luogo dal primo luglio alla fine di settembre e suscita l'interesse di molti visitatori. È un progetto d'insieme sostenuto dalla collaborazione del Comune e le forze produttive del paese come associazioni culturali, studenti, commercianti, artigiani, musei locali e sopratutto i quartieri che collaborano con le loro tradizioni e sagre. Scorrendo il programma si evince che i temi di fondo sono la cultura, le tradizioni e le risorse ambientali. Fra gli spettacoli musicali e teatrali cè la danza, i raduni bandistici, il teatro dialettale. Nel centro storico di Canicattini, vale a dire Piazza XX Settembre (meglio conosciuto come 'a ciazza' ) gli stands gastronomici nonchè la mostra dell'artigianato attireranno i visitatori fino a notte. Due avvenimenti di rilievo sono il Palio di San Michele (Patrono del paese) e la Festa della Fondazione di Canicattini. C'è di tutto per interessare e divertire i visitatori: sono le sagre di quartiere, i concorsi sonori, le iniziative di creatività. A vivacizzare la festa ci sarànno la corsa degli asini (cursa che schecchi), il tiro alla fune la corsa coi sacchi (cursa che sacchi)
Unsere Traditionen       Le Nostre Tradizioni

Der Webstuhl zu Hause

Viele ältere Frauen aus Canicattini immer noch an dieser Handwerker-Struktur erinnern: es war der Webstuhl. Hier gesetzen, mehrere Stunden jeden Tag, webten sie Decken aus Wolle oder Baumwolle. Unsere Großmütter waren Hausfrauen, Bauern und Weber. Sie fingen an, am fruh Morgen zu arbeiten. Im Morgengrauen wenn der Hahn krähte, standen sie bereits auf um etwas zu essen für ihren Mann vorzubereiten, der ein wenig später ins Land den ganzen Tag zu arbeiten gehen würde. Wenn die Familie ein Stück Land zu pflegen und brauchte Arbeitskräfte, dann Mutter und Söhne folgten ihm. Es gab immer viel zu tun: die Kühe melken, Käse und Ricotta machen, reinigen den Garten von Unkraut, Heu ernten, die Scheune reinigen, die Tiere auf die Weide begleiten, und so weiter. Wenn sie zu Hause waren, kümmerte sich um die Angelegenheiten des Hauses, gingen sie einkaufen oder Trinkwasser aus der Brunnen am Ende der Straße zu nehmen. Beim wiederkehren nach Hause, oft mit drei Krügen (quartare) voll Wasser, eine trugen sie auf dem Kopf. Sie verbrachten viele Stunden am Tag auf dem Webstuhl. Es war notwendig, eine Mitgift für die Töchter darzustellen. Wenn sie erwachsen würde, hätten sie bereits Bettwäsche, Decken und Handtücher bereit. Es war ein hartes Leben, mit Opfer, Spar- und Entbehrung geführt Eine jener Frauen war meine Großmutter, Antonina Cirinnà, in dem Dorf, besser bekannt als "Frau Nina Cancillera." Ich erinnere mich daran, als ich ein Kind war, manchmal sitzend neben ihr am Webstuhl, was ich sah. Mit ihren Füssen und Händen lass sie Schiffchen mit Rohwollengarnen in verschiedenen Farben durch die Strukturen eines Gewebes einführen. Jede Durchfahrt der Schiffchen war ein Fortschritt nach die Erschaffung ihrer Manufaktur. Es war erstaunlich, was diese Frau, die weder lesen noch schreiben konnte, am Webstuhl schaffen konnte. Mit markanten Farbkombinationen erstellte sie mehrere einfache Geometrie mit geraden und diagonalen Linien, wo sie Töpfe mit bunten Blumen und verschiedene, fantasievolle Ausdrücke ihrer angeborenen Kunstform aufnahm.

Diese Decke aus Rohwolle - genannt "frazzata" im sizilianischen - hatte ich seit Jahren als eine schöne Erinnerung an meine Großmutter, gehalten. Mit der Absicht, ihr Gedächtnis zu ehren, an 31. März 2008 gab ich dem Haus Museum zu Palazzolo Acreide. Dieser Artikel kondensiert in sich selbst eine künstlerische Neigung durch eine lebhafte Phantasie gesichert und bringt meiner Meinung einen Schwall von Erinnerungen, die die Zeit nicht löschen konnte. Es gibt einige Verwandtschaft mit den alten peruanischen Artefakten, wo der Geschmack der Linien, in hellen Farben, die einfache Stimmung ihrer Schöpfer vermittelt. Wir sehen Linien so ausgerichtet, um Gläser und Blumen in gekroizten Diagonalen angeordnet, grüne Zweige, Blüten der weißen und gelben Blumen, Töpfe mit Sämlingen zu komponieren. So geschmückt, die breiten Kanten, die den Mittelteil umschließen, sind die Bereiche, die das meisten Interesse an dieser frazzata gewinnen.

Der Ricotta

Anders als dem Käse, der aus Kuh- oder Schafsmilch hergestellt wird, Ricotta wird aus der Molke gewonnen , die bei der Käseproduktion anfällt. Die durch Melken erhaltene Vollmilch wird in eine "quarara", eine große Kupfergefäß mit zwei Griffen deren außen von Ruß geschwärzt und innen mit einer Schicht aus Zink überzogen dekantiert. Sie wird dann durch Zugabe von Milchsäure (u Quaddu) erwärmt. Nach einer Stunde ist die Milch zu eine weiße gallertartige Masse, die so genannte "quagghiata" geworden. Dies wird mit einem Werkzeug ", a Ruotila" gebrochen und unter Zugabe von warmem Wasser, wird die flüssige Molke (u sieru) von dem festen Teil (Tuma oder pilusu) also der Mozzarella getrennt. Diese ist in geeignete Behälter "die vasceddi" gesammelt, um die Form zu nehmen und mit geeigneten Verfahren zu Käse werden. Die Molke ist wieder gewärmt und danach wird Milch, etwa ein Liter alle zehn Molke, hinzugefügt. Man lässt die Mischung auf etwa 85°C bringen. Um die Koagulation zu erleichtern, wird während der Erwärmung eine bestimmte Menge an Milchsäure (u quaggiu) zugegeben und die Mischung wird stets mit einem Stock (u riminaturi) umrührt um die Blüte der kleinen weißen Flocken zu erleichtern. Beim Aussehen der Flocken muss man Heizung und Bewegung stoppen und das Produkt stehen lassen, bis sich die Gerinnung und damit schließlich die Ausflockung einstellt. An diesem Punkt wird der Ricotta aus der Molke getrennt und schwimmt auf der Molke. Mit einem Werkzeug (cazza oder vaciliccia), einem Sort von Schaumlöffel, wird Ricotta abgeschöpft und in Körbchen (vasceddi) gesammelt damit die restliche Flüssigkeit ausfließen kann. Der Ricotta kann auch in kleine Behälter (cavagne) gesammelt werden. Die so genannte "cavagne" sind kleine konischformige Körbchen aus Schilfleisten die, durch zusammengebundenen Binsen, hergestellt werden. Die werden gebraucht um die Molke aus dem frischen Ricotta ausfließen lassen.
Reich an Eiweiß und fettarm eignet sich Ricotta zu viele Anwendungen. Für den Verzehr von warmen Ricotta einmal wurden Steingutbecher (scuteddi) verwendet. Es wurde erst mal Ricotta gegeben, der mit kleinen Hausbackenesbrotstücken abgedeckt war. Danach wurde warme Molke gegossen, die mit einem Löffel getrunken war. An diesem Punkt, Brot mit Ricotta wurden gemischt, um ein vollständig gesundes Frühstück zu schmecken. Ricotta kann also verwendet werden, um Hauptgerichte zu bereiten, als Zutat für Kuchen oder leckere Süßigkeiten zu erstellen.

Verwendung des Ricotta
Der Ricotta schmeckt angenehm säuerlich und sahnig. Er ist mild, cremig und streichfähig. Er wird auch als Brotbelag verwendet und eignet sich gut zum Verfeinern von Gerichten und Saucen, als Nudel-, Kuchen- oder Tortenfüllung sowie für leckere Desserts. Besonders in der sizilianischen Konditorei findet Ricotta Verwendung. Er eignet sich beispielsweise gewürzt als Füllung für Cannoli, Pfannkuchen, Torten Als Nährwertstoffe hat Ricotta einen hohen Vitamin-Gehalt (A, B und E) und Mineralstoffe wie Phosphor, Kalium und Kalzium. Das in Ricotta enthaltene Kalzium ist gut für die Knochen und beugt Osteoperose vor.

Il Telaio in Casa

Molte donne anziane di Canicattini ricordano ancora questa struttura artigianale: era il telaio. Qui sedute, parecchie ore ogni giorno, tessevano coperte di lana o di cotone. Le nostre nonne erano casalinghe, contadine e tessitrici. Cominciavano a lavorare molto presto la mattina. All'alba, quando il gallo cantava, erano già in piedi per preparare qualcosa da mangiare per il marito che di li a poco sarebbe andato a lavorare in campagna tutto il giorno. Se la famiglia possedeva un pezzo di terra da coltivare e c'era bisogno di manodopera, allora mamma e figli lo seguivano. C'era sempre molto da fare: mungere le mucche, fare il formaggio e la ricotta, pulire l'orto dalle erbacce, raccogliere il fieno, pulire la stalla, accompagnare gli animali al pascolo, e via dicendo. Quando stavano a casa, accudivano alle faccende di casa, uscivano a fare la spesa o a prendere l'acqua potabile alla fontana in fondo alla strada. Tornando a casa, spesso con tre "quartare" piene d'acqua, una la portavano in testa. Trascorrevano molte ore al giorno al telaio. Bisognava costituire la dote per le figlie che, quando sarebbero cresciute, avevano già lenzuola, coperte e biancheria pronte. Era una vita dura, fatta di sacrifici, risparmi e privazioni.
Una di quelle donne era mia nonna, Antonina Cirinnà, conosciuta nel paese come "Donna Nina a Cancillera". Ricordo quando, ancora ragazzino, seduto occasionalmente accanto a lei al telaio, la vedevo fare scivolare usando i piedi e le mani navette di filati di diverso colore fra le trame di un tessuto in lavorazione. Ogni passaggio delle navette era un passo avanti verso la creazione del manufatto. Era stupefacente ciò che questa donna, che non sapeva nè leggere nè scrivere, sapeva fare al telaio. Con suggestivi accostamenti di colori diversi creava semplici geometrie di linee rette e diagonali ove includere vasetti di fiori variopinti e fantasiose espressioni della sua innata forma d'arte.
Questa coperta di lana grezza - chiamata "frazzata" in siciliano - l'avevo conservata da anni come caro ricordo di mia nonna. Nell'intento di onorare la sua memoria, il 31 marzo 2008 la regalai alla Casa Museo di Palazzolo Acreide. Questo manufatto condensa in sé una vocazione artistica sostenuta da una fervida fantasia e richiama alla mia memoria una ridda di ricordi che il tempo non è riuscito a cancellare. C'è una qualche affinità con gli antichi manufatti peruviani ove il gusto delle linee, rese a colori vivaci, comunica la semplicità d’animo di chi li crea. Vediamo linee orientate per comporre vasetti e fiorellini disposti fra diagonali incrociate, rametti verdi, petali di fiorellini bianchi e gialli, vasetti con piantine. Così adornati, gli ampi bordi che chiudono la parte centrale, sono le zone che più attirano l’interesse a questa frazzata.

La Ricotta

Diversamente dal formaggio che viene fatto dal latte di mucca o di pecora, la ricotta viene fatta dal siero che risulta dalla produzione del formaggio. Il latte intero ottenuto dalla mungitura, viene travasato nella quarara, un grosso recipiente di rame con due manici annerito esternamente dalla fuliggine e rivestito all'interno da uno strato di zinco. Viene quindi riscaldato aggiungendo u quaddu. Dopo un'ora, il latte diventa una massa gelatinosa bianca, detta "quagghiata" Questa viene frantumata con un attrezzo "a ruotila" e, aggiungendo acqua tiepida, si ha la separazione della parte liquida "u sieru", dalla parte solida "a tuma o pilusu", cioè la mozzarella, che viene raccolta e messa in appositi recipienti "i vasceddi" per prendere la forma e, con opportuni procedimenti, diventare formaggio. Il siero rimasto si fa riscaldare nuovamente e dopo si aggiunge il latte, circa un litro ogni dieci. Si porta quindi a circa 85°C Onde facilitare la coagulazione, durante il riscaldamento viene aggiunta una quantità di acido lattico e il composto viene costantemente rimescolato con un mestolo di canna per facilitare la fioritura dei fiocchi bianchi. Alla comparsa dei fiocchi si smette di riscaldare e di muovere, e si lascia riposare il prodotto, fin quando la coagulazione e la fioccatura emerge. A questo punto la ricotta si separava dal siero e sale a galla. Con un utensile "cazza o vaciliccia" , una specie di schiumarola, la ricotta viene raccolta e versata in cestelli (vasceddi) affinchè il liquido rimanente possa defluire. La ricotta può anche essere versata in piccoli contenitori (cavagni), che sono piccoli cestelli a forma affusolata fatti da listelli di canna legati insieme da stuoie di giunco. Sono utilizzate per far defluire il siero dalla ricotta fresca.
Ricca di proteine e povera di grassi, la ricotta si presta a molti usi. Per il consumo della ricotta calda una volta si utilizzavano tazze di terracotta (scuteddi). Vi si poneva prima la ricotta e la si copriva con pezzetti di pane di casa. Si versava il siero ancora caldo che si smaltiva col cucchiaio. A questo punto dopo aver mescolato bene il pane con la ricotta, si gustava appieno quale prima colazione salutare. La ricotta può essere utilizzata per formare o condire primi o secondi piatti, come ingrediente per focacce o per creare gustosi dolci.

Utilizzazione della ricotta
La ricotta ha un sapore piacevolmente acre e cremoso. È cremosa e spalmabile. Viene usata accompagnata col pane ed è adatta per affinare il gusto di pietanze, salse e come riempimento per pasta, dolci, torte e anche per gustosi dessert. La ricotta viene utilizzata specialmente nella pasticceria siciliana. Aromatizzata è adatta per esempio per i cannoli, i dolci e le torte. Quanto al valore nutritivo, la ricotta ha un alto contenuto di vitamine (A, B, E) e minerali come il fosforo, il potassio e il calcio. Il calcio contenuto nella ricotta è buono per le ossa e previene l'osteoporosi.