Akradina







Die Griechische Schiffswerft

Die antike griechische Schiffswerft von Syrakus liegt in der Via Arsenale. Die Stelle wird von Geländern gesperrt und nicht zum Publikum geöffnet; sie scheint vernachlässigt und durch dichte Vegetation bedeckt. Was wir heute sehen, ist eigentlich ein kleiner Teil der Schiffswerft. Thukydides, der griechische Historiker, spricht über das alte Arsenal von Syrakus, das sowohl für die Handelsschiffe und für Kriegsschiffe verwendet wurde. Der Historiker Diodor erzählt, dass Dionysius in 404 v.C. eine Mauer um die Insel Ortigia bauen ließ. Diese Mauer, von hohen Türmen verteidigt, enthielt das Arsenal und 160 Lagerhallen für die Reparatur von Schiffen. Nach dem Krieg gegen die Athener entschied Dionysius mehr als 200 Schiffe zu bauen und noch 110 beschädigte Schiffe reparieren lassen Da die Schiffswerft für Kriegsschiffe, Handelsschiffe, gelagerte Schiffe, als auch für die Herstellung von Waffen verwendet wurde, musste sie so umfangreich sein, dass der gesamte kleine Hafen besetzen konnte. Die Struktur der Schiffswerft besteht aus felsigen Bänken regelmäßig mit polierten Rillen durchgesetzt. Hierdurch liefen die Seile, um Schiffe zur Strandung zu setzen. Wir beobachten immer noch die Grundlagen der Unterstützung für die Maschinen, die in trockene Felsenbänke die Schiffe zogen.



Nach Archimedes Projekt wurde im dritten Jahrhundert vor Christus das Schiff Sirakosia gebaut. Es war ein riesiges Schiff und an allen Punkten ausgestattet. Es enthielt Kabinen für Passagiere, Besatzung und Soldaten. Es gab eine Bibliothek, ein Lesezimmer, Bäder, Mosaikböden, reich verzierte Wände, große Tanks für Wasser und Feuerholz und verschiedene Einrichtungsgegenstände. Geplant waren auch Pferdeställe und sogar ein eigener Tempel. Die Bewaffnung des Schiffes, gegen jeden möglichen Angriff von Piraten, wurde von 8 Türmen gebaut, von denen auch Steine gegen den Feind geworfen werden konnten. Von der Geschichte des Philosophen Ateneo erfahren wir, dass, um dieses Schiff zu bauen, wurde Holz aus Spanien, Deutschland, Kalabrien und Etnagebiet verwendet. Es scheint das größte Schiff der Antike gewesen zu sein. Es war etwa 60 Meter lang und hatte eine Deckhöhe von etwa 20 Metern. Einige Fragen kommen spontan: wie viele Ruderer? Wie viele Matrosen? Wie viele Soldaten? Dieses Schiff war allerdings in erster Linie ein Prestigeobjekt und zur tatsächlichen Verwendung wenig geeignet. Während der Hungersnot in Ägypten wollte Hieron II als Geschenk dieses Schiff voller Lebensmittel an König Ptolemaios schicken, der es in "Alexandris" umtaufte.